Aktuelles über uns

Die vergangene Session war für uns sehr zufriedenstellend. Auf unseren Orden wurde erstmals in unserer Geschichte der Elferrat zum Thema gemacht. Mittlerweile sind wir über 200 Mitglieder darunter ca. 120 Aktive. Unser Programm bestand aus insgesamt acht Tanzgruppen, 3 Tanzmariechen, einen singenden Elferratspräsidenten und einer Bütt.

Mit insgesamt über 200 Auftritten zählt diese Session zu einer der erfolgreichsten. Wir waren mit unseren Gruppen in KiTa’s, KiGa’s, Schulen, Pfarrgemeinden, bei der Lebenshilfe, zu Gast auf Sitzungen von anderen Vereinen, bei der Inthronisation des Nürnberger und Fürther Prinzenpaares, Abordnungen und noch etlichen mehr. Wir hoffen wir können nahtlos an diese Grandiose Session anknüpfen.

Was euch in kommender Session erwartet wird hier noch nicht verraten aber was ganz sicher ist und wo wir uns freuen würden, es mit euch zusammen erleben zu dürfen, in der Session 2020 haben wir ein Geschichtsträchtiges Jubiläum, "111 Jahre Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft". Wie ihr sicherlich alle wisst, hat die Zahl 11 im Fasching eine besondere Bedeutung und spielt im Laufe der Fastnachtszeit in mehrfacher Hinsicht eine Rolle:

Am 11.11. um 11.11 Uhr starten alljährlich die Narren in die neue Karnevalssession 

den Vorsitz bei einer Fastnachtssitzung oder Karnevalssitzung hat der so genannte Elferrat und

die meisten Sitzungen beginnen 11 Minuten nach einer vollen Stunde.

So, dass soll es erst mal an dieser Stelle gewesen sein. Schon jetzt hat die Vorbereitung auf die nächste Session begonnen und wir freuen uns riesig euch zu zeigen was wir können. Also besucht uns auf einer unser kommenden Veranstaltung oder werdet Mitglied und erlebt es selbst.

Rückblich auf die Geschichte der Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft

Gegründet im Jahre 1909 feiert die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft e.V. kurz der "Nürnberger Trichter" genannt, in der Faschingssession 2009 sein 100-jähriges Bestehen. Sie ist die zweitälteste Nürnberger Karnevalsgesellschaft. Die Gründung erfolgte unter dem Vorsitz von Hans Hofmann und dem Präsidenten Wolfgang Wening. Sie hatten sich zusammengefunden, um den bodenständigen Humor in Nürnberg hochzuhalten und zu fördern.

Noch vor dem ersten Weltkrieg hatte die Gesellschaft bereits über 800 Mitglieder. Natürlich gingen die Wirren des 1. Weltkrieges nicht spurlos an der Gesellschaft vorüber. Doch bereits 1925 erwachte sie aufs Neue zum Leben. Hermann Ramien trommelte als 1. Vorsitzender und Präsident die Gesellschaft wieder zusammen, um erstmals wieder eine Sitzung abzuhalten. 1929 sorgten die "Trichterer", wie sie mittlerweile acht voll genannt wurde, im vollbesetzten "Herkules-Velodrom" dafür, dass man wieder frohgelaunt Karnevalslieder sang.

Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges ging es beim Trichter stetig aufwärts, weithin bekannt und beliebt sorgte der "trichter" 1939 im damaligen "Ufa-Palast" stets für eine riesige Stimmung. Man bezeichnete den Nürnberger Trichter als die , traditionelle Gesellschaft der Stadt Nürnberg.

Die Bombenangriffe des 2. Weltkrieges ließen wertvolle Ausstattungsstücke, den Fundus und auch die Chronik des "Trichters" in Flammen aufgehen.

Nach dem Krieg baute Hermann Ramien die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft wieder auf. Bereits ab 1946 wurden wieder Sitzungen durchgeführt und wurde wieder in den kommenden Jahren zum Tagesgespräch. 1952 wurde Herman Ramien für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden und Ehrenpräsidenten ernannt. An seiner Stelle wurden Georg Schönbeck zum 1. Vorsitzenden und Hans Bernhard zum Elferratspräsidenten gewählt.

Mitte der 50er war der Trichter die erste und einzige Gesellschaft, die über eine eigene Garde verfügte, ausgebildet von Ballettmeisterin Gusti Hesse. In dieser Zeit stellte Hans Bernhard ein Herrenballett auf die Beine, ausgebildet und betreut von Hedi Mellin.

Georg Hollweck begeistert ab den 50er Jahren bis hinein in die 80er Jahre als Büttenredner sein Publikum. Sein anfängliches Markenzeichen war einer der Persil-Kartons, die in den 50er Jahren des Öfteren auch schon mal als Koffer Verwendung fanden.

1959 wurde 50 Jahre Nürnberger Trichter im Rahmen einer großen Jubiläums-Prunksitzung gefeiert.

1961 stellte der Trichter ein weibliches Fanfarenkorps als neue Attraktion vor. Als 1. Vorsitzender nahm Karl Schaaf nun die Geschicke des Trichters in die Hand. Elferratspräsident wurde Herbert Hisel. Er leitete 5 Jahre lang in seiner einmaligen humorigen Art die Sitzungen und der Trichter wurde weit über die Grenzen der Noris hinaus bekannt bis hin zu einen Auftritt in der damals beliebten Fernsehsendung "der Goldene Schuss". Der Trichter dankte Herbert Hisel für seine Arbeit mit der Ernennung zum Ehrenpräsidenten.

1966 wurde die traditionelle Zeremonie des "Eintrichterns" mit der Verleihung des Goldenen Nürnberger Trichters verbunden. Diese Ehrung wurde als erstem Helmut Schmidt zuteil, dem späteren Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Ihm folgten in den kommenden Jahren viele andere bekannte Persönlichkeiten und reihten sich in die lange Liste des Goldenen Nürnberger Trichters ein. 1969 feierte der Trichter mit Kurt Schläfer als seinem 1. Vorsitzenden sein 60-jähriges Bestehen. Die große Jubiläums-Prunksitzung fand in der ausverkauften Meistersingerhalle statt. Zu Gast waren unter anderen unsere Freunde vom "Trichter Stockerau", unsere holländischen Freunde "Oh-Ganse" aus Arnheim mit 93 Mitgliedern und die Wiener Faschingsgesellschaft. Sie kam mit einen Opernballett als Gastgeschenk. in diesen Jubiläumsjahr durften die Aktiven des Trichters sogar nach Wien zum Ball in der Wiener Hofburg fahren, um die dortige Verleihung des "lieben Augustin" an die Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Marika Rökk mitzuerleben. Als einmaliges Erlebnis tanzte unser Herrenballett vor zahlreichen Ehrengästen uns erntete dafür großen Beifall.

Im Juli 1979 fuhr die Aktivitas des Trichters zum Sommerkarneval nach Fano an die italienische Adria. Dort fand eine Verbrüderung mit der Gesellschaft Ente Carnevalesca Fano statt;- für unsere Aktiven ein einmaliges Erlebnis.

1985 übernahm Heiner Steudel dann auch die Funktion des 1. Vorsitzenden und war damit ebenfalls Trichterpräsident.

In den folgenden Jahren stand erstmals eine Kindergruppe, ein Kindertanzmariechen und ein Kindertanzpaar auf der Trichter-Bühne.

1992 erschien zum ersten Mal die Trichter Show Company auf der Bühne, die bis heute noch das Publikum in den Sitzungen begeistert und auch außerhalb der Faschingssession für den Trichter wirbt. 1993 leitet Gerhard Förster als Sitzungspräsident erstmals eine Prunksitzung des Trichters in herausragender Weise. Noch heute führt er bravourös durch die Sitzungen des Nürnberger Trichters.

Eindrucksvoll präsentiert er sich auch alljährlich beim Nürnberger Faschingszug als Repräsentant des Nürnberger Trichters dem närrischen Volke. Hans Markewitsch stellt dafür jedes Mal großzügig einen seiner Tieflader für den Festwagen zur Verfügung.

Kein Rückblick ohne Nachlese

Natürlich gab es in der Geschichte der NTKG auch die eine oder andere Panne. An eine davon erinnern wir uns mittlerweile mit einem leichten Schmunzeln.

Es war in der Zeit von Herbert Hisel. Da wurde der Bürgermeister von Rothenburg ob der Tauber eingetrichtert. Zum entsetzten aller Beteiligten und entgegen aller vorherigen Beteuerungen wurde er dabei nass. Das Wasser, das seinen Geist beflügeln sollte, lief entgegen dem Protokoll äußerlich über sein Haupt und machte auch vor seinem Smoking nicht halt. Verwirrt zwar, trug es der Bürgermeister dennoch mit Humor. Peinlich und unerklärbar war es natürlich für die Akteure. -Erst Jahre später kam es ans Licht, dass die Kapelle den Trichter damals heimlich angebohrt hatte. Seitdem wird der Trichter vorher inspiziert.- Ehrenwort-

Wir suchen dich!!!

 

Wir suchen Jungs und Mädchen im alter von 3-99 Jahre.

Wenn du Lust und Spaß am tanzen hast oder es dir gefällt vor Leuten zu sprechen, dann kommt zu uns. Nutze doch gleich unseren Mitgliederantrag oder ruft uns an.

Tweets von Nürnberger Trichter @NTKG1909eV
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft e.V.